Methodological Product Development

PMD Header Kugeln

Methodological Product Development

Der AB Methodological Product Development beschäftigt sich in Forschung, Lehre und Industrieprojekten mit Fragestellungen rund um das Thema Entwicklung anforderungsgerechter Produkte. Im Arbeitsbereich werden die Themen Robust Design und Hygenic Design bearbeitet.

Hygienic Design

Maschinen und Anlagen, die für die Verarbeitung von Lebensmitteln eingesetzt werden, unterliegen hohen Hygieneanforderungen, um das Risiko von Kontaminationen zu minimieren. Unter Hygienic Design werden bisher die hygienegerechte Gestaltung der Maschinen sowie die Möglichkeit einer einfachen Reinigung verstanden und ist eine grundlegende Voraussetzung für eine kontaminationsfreie Lebensmittelproduktion. Dem Produktentwickler stehen hierfür eine Vielzahl allgemeiner Hilfsmittel (z. B. Richt- und Leitlinien bzw. Grundregeln) zur Verfügung, die ihn unterstützen diese speziellen Anforderungen bei der Konstruktion zu berücksichtigen.

Die Hygienic Design Hilfsmittel unterstützen den Produktentwickler beispielweise mittels Vorbilder in Form von Beispielen. Bei diesen Beispielen handelt es sich um bauteilspezifische Gestaltungshinweise. Die Übertragbarkeit der Hinweise auf andere Bauteile ist nur unzureichend möglich, da sie hauptsächlich die individuelle Feingestaltung beschreiben. Durch die existierenden Hilfsmittel werden Produktentwickler bei der vorherigen, wesentlichen Teilphasen nicht ausreichend unterstützt. Die Potenziale für hygienegerechte Maschinen werden durch die späte Umsetzung von Hygienic Design Richtlinien nicht vollständig ausgenutzt.

Ziel der Hygienic Design Forschung ist es die Grundideen des Hygienic Designs so auszuweiten, dass Produktentwickler bei der systematischen Entwicklung hygienegerechter Produkte unterstützt werden.

Robust Design

Der Forschungsbereich Robust Design ist Teil des aktuellen Sonderforschungsbereich 805 „Beherrschung von Unsicherheit in lasttragenden Systemen des Maschinenbaus“. Ziel vom Robust Design ist es Methodiken zu entwickeln, die den Produktentwickler bei der systematischen Entwicklung robuster Produkte unterstützen.

Aktuelle Forschungsthemen:

  • Modelle und Methoden für eine quantitative Beschreibung von Unsicherheiten und deren Wirkungen im Lebenslauf technischer Systeme
  • UMEA – heuristische Methodik zur Analyse und Beurteilung von Unsicherheiten in technischen Systemen des Maschinenbaus
  • Methodik zur Entwicklung unsicherheitsoptimaler Systeme
  • Modellierung von Unsicherheit und deren Fortpflanzung im Lebenslauf technischer Systeme mittels Möglichkeitstheorie

Links

www.sfb805.tu-darmstadt.de
Hier erhalten sie Information zum SFB 805: „Beherrschung von Unsicherheit in lasttragenden Systemen des Maschinenbaus“.